Die Geschichte der Kirchengemeinde Nanzenbach

Nanzenbach ist ein Ortsteil von Dillenburg, das im hessischen, nördlichen Lahn-Dill-Kreis liegt. Nanzenbach liegt etwa fünf Kilometer nordöstlich von Dillenburg in Richtung Hirzenhain. Die Kirchengemeinde gehört zum Dekanat Dillenburg in der Propstei Nord-Nassau. Die Kirchengemeinde Nanzenbach ist mit der Kirchengemeinde Eibach pfarramtlich verbunden.

Lang reicht die Geschichte der Gemeinde zurück.
Vermutlich gab es bereits im 15. Jahrhundert in Nanzenbach eine Kapelle. Alte Quellen besagen, im damaligen Herzogtum Nassau seien von Dillenburg aus organisierte Wochenmessen in Nanzenbach gefeiert worden.

In den Jahren 1577-1582 wurde das reformierte Bekenntnis im Herzogtum Nassau eingeführt. Aus dem Jahr 1767 ist bekannt, dass man wegen Platzmangel um eine Kirchen-Erweiterung bat. Im Jahr 1807 wird in der Chronik eine Kirchtum-Sanierung der alten Kirche erwähnt.

Mit dem 31.10.1817 wurde für Dillenburg das sogenannte unierte Bekenntnis eingeführt, so auch für Nanzenbach. Mit dem 1.7.1818 wurde Nanzenbach nach Frohnhausen umgemeindet. Ab 1952 war die Kirchengemeinde mit Wissenbach pfarramtlich verbunden.

Im Rahmen der Neustrukturierung des Dekanates Dillenburg wurde 1968 die Verbindung mit Wissenbach aufgelöst und Nanzenbach wurde mit Eibach pfarramtlich verbunden. Beide Gemeinden blieben seitdem weiterhin selbständig.

Bis 1962 stand an der Batzbachstraße, unterhalb des Hübschbeul, die alte Kapelle, deren Bausubstanz so schlecht war, dass ein Abriss nicht verhindert werden konnte. 1964 wurde an der gleichen Stelle das neue Gotteshaus fertig gestellt. Es hat 300 Sitzplätze und ist ausgestattet mit einer Orgel (Baujahr 1971). Darüber hinaus verfügt die Kirchengemeinde über ein 1997 erbautes Gemeindehaus mit vielfältig nutzbaren Gruppenräumen. Die Kinder- und Jugendarbeit geschieht zusätzlich im CVJM-Heim. Das 1958 erbaute Pfarrhaus befindet sich unmittelbar neben der Kirche. Neben dem Pfarrbüro im Untergeschoss beinhaltet es im Obergeschoss auch das Amtszimmer und die Wohnung des Pfarrers.

Im kirchlichen Leben wurde Nanzenbach vom Pietismus und von der Erweckungsbewegung geprägt, die Mitte des 19.Jahrunderts auch in Nanzenbach ihre Spuren hinterließ.


Pfarrer Gottfried Strack (1956-1965) war der erste in Nanzenbach wohnende Gemeindepfarrer. In seiner Amtszeit ist das Pfarrhaus und die Kirche neu erbaut worden. Nach Pfarrer Strack gab es folgende Amtsinhaber:

1965 – 1979 Pfarrer Windgassen

1979 - 1989 Pfarrer Zeller

1989 – 2000 Pfarrer Balschun

2001 – 2003 Pfarrer Dr. Böckel

Seit 2004 Pfarrer Fetscher