Informationen zum Traugottesdienst

 

Ablauf einer Trauung

Bei der Trauung in der Kirche ergibt sich die folgende Grundstruktur im Ablauf:

  • Glockenläuten / Angehörige und Bekannte gehen in die Kirche
  • Orgelmusik, Gemeinde erhebt sich
  • Einzug der Brautleute
  • Begrüßung und Informationen zum Ablauf
  • Lied
  • Gebet
  • Lesung
  • Ansprache über Trauspruch
  • Lied
  • Lesungen aus dem Alten und Neuen Testament zur Ehe
  • Traufrage / Trauversprechen
  • Ringwechsel / Trausegen
  • Lied
  • Fürbitten / Vaterunser
  • Segen
  • Orgelmusik, Auszug, evtl. mit Blumenstreuen

 

Einzug in die Kirche

Zehn Minuten vor der Trauung beginnen die Glocken zu läuten. Die Angehörigen und Freunde begeben sich in die Kirche. Unter Orgelmusik zieht das Paar hinter dem Pfarrer in die Kirche ein. Die Gemeinde erhebt sich.

 

Auswahl der Lieder

In der Regel wählt das Brautpaar unter Beratung des Pfarrers drei Lieder für die Trauung aus. Dabei hat sich etwa die folgende Auswahl aus dem Evangelischen Gesangbuch = EG bewährt:

  • EG 238 „Herr, vor dein Antlitz treten zwei“
  • EG 240 „Du hast uns, Herr, in dir verbunden“
  • EG 316 „Lobe den Herren, den mächtigen König“
  • EG 321 „Nun danket alle Gott“
  • EG 607 „Vertrauen wagen dürfen wir getrost“
  • EG 209 „Ich möchte, dass einer mit mir geht“
  • EG 331 „Großer Gott, wir loben dich“
  • EG 604 „Wo ein Mensch Vertrauen gibt“
  • EG 352 „Alles ist an Gottes Segen“
  • EG 170 „Komm, Herr, segne uns“
  • EG 334 „Danke“
  • EG 619 Er hält die ganze Welt/He’s got the whole world

 

Trauspruch

Als Trauspruch können Sie sich natürlich einen Ihrer Tauf– oder Konfirmationssprüche wählen. Dennoch macht es Sinn, wenn Sie sich als Paar gemeinsam ein Leitwort für Ihre Ehe auswählen.

 

Traufrage oder Trauversprechen?

Vor dem Ringwechsel und dem Trausegen bekennen Sie sich zu Ihrem Ehepartner durch die Traufrage oder das Trauversprechen. Es gibt dabei folgende Möglichkeiten:

 

Die traditionelle Traufrage:

N.N., willst du N.N., die Gott dir anvertraut, als deine Ehefrau lieben und ehren und die Ehe mit ihr nach Gottes Gebot und Verheißung führen - in guten und in bösen Tagen -, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe. - Bräutigam: Ja, mit Gottes Hilfe.

 

Die Traufrage an beide Eheleute in neuerer Formulierung:

N.N. und N. N. , Ihr habt gehört, wie Gottes Wort zum gemeinsamen Leben ermutigt und zum Gelingen der Ehe hilft. Gott hat euch einander anvertraut. Wollt ihr in eurer Ehe nach
Gottes Willen leben und auf seine Güte vertrauen, wollt ihr in Freund Leid zusammenhalten euer Leben lang; wollt ihr gemeinsam für andere da sein und tun, was dem Frieden dient, so sprecht: Ja, mit Gottes Hilfe. Brautpaar: Ja, mit Gottes Hilfe.

 

Das Trauversprechen, angelehnt an die traditionelle Formulierung:

Die Brautleute wenden sich einander zu, reichen sich die Hand und sprechen einander zu (Pfarrer liest jeweils einige Worte vor, die dann nachgesprochen werden)
N, ich will dich als meine Ehefrau, die Gott mir anvertraut, lieben und ehren und die Ehe mit dir nach Gottes Gebot und Verheißung führen in guten und in bösen Tagen, bis der Tod uns scheidet. Dazu helfe mir Gott. - (Braut in entsprechender Weise)

 

Das Trauversprechen in neuerer Formulierung:

N, ich nehme dich als meine Ehefrau aus Gottes Hand. Ich will dich lieben und achten, dir vertrauen und treu sein. Ich will dir helfen und für dich sorgen, will dir vergeben, wie Gott uns vergibt. Ich will zusammen mit dir Gott und den Menschen dienen. Solange wir leben. Dazu helfe mir Gott.

 

Oder auch von beiden gemeinsam gesprochen:

Wir wollen in unserer Ehe nach Gottes Willen leben und auf seine Güte vertrauen. Wir wollen in Freud und Leid zusammenhalten unser Leben lang. Wir wollen gemeinsam für andere da sein und tun, was dem Frieden dient. Dazu helfe uns Gott.

 

Mitwirkungsmöglichkeiten

Trauzeugen, Familienmitglieder oder Freunde können an der Trauung mitwirken, z. B. bei den Lesungen, mit Segenswünschen oder im Sprechen von Fürbitten.

 

Musikalische Gestaltung

Die Kirchengemeinde organisiert für Ihre Trauung den Organistendienst. Sollten Sie darüber hinaus weitere Musik wünschen, durch einen Chor oder solistische Beiträge, bitten wir um vorherige Absprache mit dem Pfarrer. Bitte achten Sie auch darauf, dass die Musik in einen evangelischen Gottesdienst hinpassen muss.

 

Abkündigungen

In unserer Gemeinde wird eine Trauung am vorhergehenden Sonntag im Gottesdienst angesagt und auch Fürbitte gehalten. Sie sind herzlich eingeladen, das mitzuerleben.

 

Kollekte

Für die Trauung werden Ihnen keine Unkosten berechnet. Es ist jedoch üblich, dass wir Ihnen am Ende des Gottesdienstes die Möglichkeit bieten, etwas Gutes auch für andere zu tun. Sie können selbst festlegen, für welchen kirchlichen oder sozialen Zweck die Kollekte am Ausgang bestimmt sein soll.

 

Formalitäten

Für die Durchführung der Trauung ist wichtig, dass Sie unmittelbar nach Ihrer standesamtlichen Eheschließung Ihr neues Familienstammbuch im Pfarrbüro abgeben. So kann es Ihnen in aller Regel gleich nach der Trauung in der Kirche mit neuer Eintragung zurückgegeben werden.
Falls Sie nicht unserer Kirchengemeinde angehören, besorgen Sie sich bitte auch (kostenlos!) bei Ihrem zuständigen Pfarramt eine Bescheinigung (Dimissiorale, eine Art „Überweisung“), dass seitens Ihrer Heimatgemeinde nichts gegen eine Trauung in unserer Kirchengemeinde einzuwenden ist.

 

Blumenschmuck

Unser Team sorgt für üblichen Blumenschmuck auf dem Altar. Wenn Sie weitergehende Wünsche haben und die Kirche schmücken wollen, stimmen Sie sich bitte mit der Küsterin ab.

 

Fotos/Video

Fotografieren und Filmen sind bei uns erlaubt, aber es soll durch das Brautpaar eine Person festgelegt werden, die fotografiert und ggf. eine weitere Person, die filmt (von einem festen Platz aus, z.B. mit Stativ). So kann sowohl dem Bedürfnis nach Erinnerungsfotos bzw. –filmen entsprochen werden, als auch die gottesdienstliche Atmosphäre erhalten werden.

 

Zurück zu den allgemeinen Informationen zur Trauung >>